Houston Texans 41, Detroit Lions 25

Texans QB Deshaun Watson war mit vier Touchdowns der überragende Akteur beim Erfolg von Houston gegen Detroit am berühmten NFL Thanksgiving Spieltag. Neben den Highlights von Watson stach auch Wide Receiver Will Fuller mit sechs Fängen für 171 Yards bei den Texans (4-7) heraus. Die Lions (4-7) setzten eine enttäuschende Saison auch in diesem Spiel fort und haben nun wohl keinerlei Hoffnung mehr auf das Erreichen der Playoffs.

Washington Football Team 41, Dallas Cowboys 16

Washington (4-7) dominierte Dallas im Duell zweier Divisionsrivalen an Thanksgiving und hat nun selbst noch beste Chancen in der schwachen NFC East ein Playoff-Ticket zu ergattern. Running Back Antonio Gibson erzielte drei TDs und unterstützte den Aufwärtstrend des Teams, während die Cowboys (3-8) weiter enttäuschen und diese NFL-Saison wohl auch wegen diverser Verletzungen eher unbefriedigend abschließen werden.

Atlanta Falcons 43, Las Vegas Raiders 6

Die Falcons dominierten von Anfang bis Ende und verpassten den Raiders eine deutliche Lektion in einem äußerst einseitigen Spiel. Atlanta (4-7) sorgte für gleich fünf Ballverluste der Raiders (6-5), die nie ins Spiel fanden und einen herben Rückschlag im Playoff-Rennen erleiden mussten. Raiders QB Derek Carr erwischte einen miserablen Tag mit gleich vier Ballverlusten und auch das Team als ganzes präsentierte sich mit elf geahndeten Strafen für 141 Yards unvorbereitet und unkonzentriert.

Miami Dolphins 20, New York Jets 3

Miami mit QB Ryan Fitzpatrick, der den verletzten Tua Tagovailoa vertrat, besiegte den Rivalen aus New York in einem AFC East Duell und befindet sich mit einer Bilanz von 7-4 weiter inmitten des Rennens um die begehrten NFL Playoff-Plätze. Die Jets dagegen sind mit 0-11 auch nach diesem Spieltag weiterhin das letzte noch sieglose Team der Liga und haben nun nur noch fünf Gelegenheiten ein drohendes Desaster in Form einer komplett sieglosen Saison zu vermeiden.

New York Giants 19, Cincinnati Bengals 17

Die Giants (4-7) gewannen zwar knapp gegen die Bengals (2-8-1), verloren aber ihren QB Daniel Jones mit einer Verletzung. Mit dem dritten Sieg nacheinander hält sich New York alle Playoff-Chancen in der schwachen NFC East offen, muss nun aber abwarten wie lang Jones eventuell ausfällt. Bei Cincinnati startete QB Brandon Allen für den verletzten Joe Burrow, konnte die Offensive jedoch nie in Schwung bekommen.

Tennessee Titans 45, Indianapolis Colts 26

Titans RB Derrick Henry glänzte erneut mit einer herausragenden Leistung und sicherte seinem Team (8-3) einen wichtigen Sieg innerhalb der AFC South im direkten Duell mit dem Kontrahenten aus Indianapolis (7-4). Henry lief für knapp 180 Yards und drei TDs und war von den Colts nie in den Griff zu bekommen, womit er seine Führung in der diesjährigen Rushing-Liste der NFL nach diesem Spieltag weiter ausbauen konnte.

Minnesota Vikings 28, Carolina Panthers 27

Die Vikings setzten sich knapp gegen die Panthers (4-8) durch und sind nun nach ihrem vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen wieder mittendrin im Playoff-Rennen. Minnesota (5-6) wurde dabei angeführt von QB Kirk Cousins, der über 300 Yards und drei TDs erzielte.

New Orleans Saints 31, Denver Broncos 3

Die Saints deklassierten die Broncos in einem Spiel mit bizarren Begleitumständen. Bei Denver (4-7) fielen alle! vier verfügbaren Quarterbacks aufgrund von Coronavirus-Beschränkungen aus, sodass der eigentlich etatmäßige Wide Receiver Kendall Hinton als Spielmacher agieren musste. New Orleans (9-2) machte daher kurzen Prozess und sicherte sich mit dem achten Sieg in Folge einen weiteren Pluspunkt im Rennen um die Top-Position in der NFC vor den Playoffs.

Bei den Saints ersetzte QB Taysom Hill den verletzten Drew Brees und erwischte diesmal mit zwei Interceptions und gerade mal 78 Yards Paßspiel keinen Sahnetag, es reichte aber neben einer zupackenden Defensive, um die geschwächten Broncos zu kontrollieren.

Buffalo Bills 27, Los Angeles Chargers 17

Die Bills (8-3) sicherten sich mit dem Erfolg gegen die Chargers einen wichtigen Sieg im Rennen um die Krone der AFC East. In den Reihen des unterlegenen Teams aus Los Angeles (3-8) ragte Defensive End Joey Bosa mit mehreren Highlights in Form von drei Sacks heraus.

Kansas City Chiefs 27, Tampa Bay Buccaneers 24

Die Chiefs (10-1) konnten sich bei ihrem sechsten Sieg in Serie auf zwei überragende Spieler in ihren Reihen verlassen – QB Patrick Mahomes mit 462 Yards und drei TDs sowie Wide Receiver Tyreek Hill mit 13 Fängen für kolossale 269 Yards. Tampa Bay (7-5) dagegen erlitt einen Rückschlag, bei dem QB Tom Brady 345 Yards und drei TDs erzielte, allerdings auch zwei INTs warf.

San Francisco 49ers 23, Los Angeles Rams 20

Die 49ers gewannen gegen den Divisionsrivalen aus Los Angeles und konnten so ihren negativen Lauf von drei Niederlagen in Folge erfolgreich stoppen. San Francisco QB Nick Mullens warf für 253 Yards und half dabei, die theoretischen Playoffchancen für die 49ers (5-6) weiterhin am Leben zu erhalten. Die Rams (7-4) dagegen mit einem Rückschlag, bei dem QB Jared Goff mit zwei Interceptions und einem Fumble einen gebrauchten Tag erwischte.

New England Patriots 20, Arizona Cardinals 17

Die Patriots (5-6) hielten ihre Playoff-Hoffnungen mit dem knappen Sieg gegen die Cardinals (6-5) am Leben, wobei QB Cam Newton einen eher dürftigen Tag mit nur 84 Yards und zudem zwei INTs erwischte.

Cleveland Browns 27, Jacksonville Jaguars 25

Die Browns (8-3) überstanden die Hürde Jacksonville (1-10) mit einem knappen Sieg und sind weiter aussichtsreich im Playoff-Rennen vertreten. QB Baker Mayfield (258 Yards, 2 TDs) und WR Jarvis Landry (8 Fänge, 143 Yards) sowie RB Nick Chubb (144 Yards) sorgten dabei für die Highlights, während die Jaguars ihr zehntes Spiel nacheinander verloren.

Green Bay Packers 41, Chicago Bears 25

Beim Sieg der Packers gegen ihren Erzrivalen aus Chicago überragte QB Aaron Rodgers mit vier TDs und trug damit erheblich dazu bei, dass Green Bay (8-3) weiterhin in der Spitze der NFC mitmischt. Rodgers erreichte während des Spiels als elfter Spieler überhaupt die Zahl von 50.000 Pass-Yards. Die Bears (5-6) verloren ihr fünftes Spiel in Folge und setzten ihren Negativtrend ungehindert fort.

Seattle Seahawks 23, Philadelphia Eagles 17

Wide Receiver D.K.Metcalf war mit zehn gefangenen Pässen für 177 Yards der überragende Spieler beim Erfolg der Seahawks (8-3) über die weiterhin enttäuschenden Eagles (3-7-1). Seattle QB Russell Wilson steuerte 230 Yards zum Sieg bei, der den Seahawks zum derzeit ersten Platz in der NFC West verhalf.

Deshaun Watson,#4, Houston Texans
Deshaun Watson,#4, Houston Texans, imago
Deshaun Watson,#4, Houston Texans
Menü